• Roman

    Postscript – Was ich dir noch sagen möchte

    Allgemeines

    Titel: Postscript – Was ich dir noch sagen möchte
    Autor/in: Cecilia Ahern
    Verlag: Fischer Krüger
    ISBN: 978-3-8105-3067-7
    Seitenanzahl: 432
    Preis: 20,00€ (Hardcover) 16,99€ (eBook)

    Klappentext

    »Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.«
    Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen.

    Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des »P.S. Ich liebe Dich«-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe weitertragen. Wenn wir uns nur auf die Frage einlassen: Was will ich heute noch sagen und tun, falls ich morgen nicht mehr da bin?

    Meine Meinung

    Ich habe noch nie einen so emotionsgeladenen und überaus traurigen Roman gelesen. Cecilia Ahern gehört zu einen der Besten Autorinnen in der Genre der Liebesromanen und ich kann nur sagen, dass ich total gerührt bin, von dem 2. Teil des “PS: Ich liebe dich” Romans.

    Da ich den 1. Teil leider nicht gelesen, sondern nur den Film geschaut habe, hatte ich erst Bedenken, das ich was im 2. Teil lese, was im ersten Teil passiert ist. Aber das Gegenteil ist der Fall, da der 1. Band eigentlich auch nur bei einem bleiben sollte. Da der erste Teil so beliebt war, wurde der 2. Teil geschrieben und ich bin überwältigt.

    Die Situation an sich ist traurig genug. Holly verliert ihren Ehemann an den Krebs und soll dann auch noch darüber reden in einem Podcast. Das verändert ihr ganzes Leben aufs Neue.

    Mittlerweile hat Holly einen neuen Lebensgefährten, der einem direkt sympathisch ist. Allerdings weiß man direkt, das es dabei auch zu Unstimmigkeiten kommen wird. Denn alles was Holly sich aufgebaut hat, wird sich verändern und man hofft, dass es sie nicht zurückwirft.

    Wer selbst auch eine so schwerwiegende Erkrankung hat, findet in diesem Buch vielleicht nicht den Trost oder das Happy End was man sich erhofft. Es ist wirklich sehr traurig geschrieben und ich kann mir nicht vorstellen wie man sich in so einer Situation fühlen muss.

    Dass man seine persönliche Geschichte so vielen Menschen offenbaren kann, frei darüber reden kann verlangt sehr viel Kraft.

    Dann gibt es einen Club, der auf die Briefe von Gerry aufgebaut ist. Denn in diesem Club kommen kranke bis todkranke Menschen zusammen, die ihren Liebsten auch etwas hinterlassen wollen, oder nicht vergessen wollen werden.

    Immer wieder kommen sehr viele tiefgründige Gedanken von Holly im Buch vor. Was passiert, wenn sie sich zu sehr in den Club reinsteigert? Was passiert mit ihrer jetzigen Beziehung mit Gabriel? Kann sie diesen Menschen wirklich helfen?

    Fragen über Fragen und dennoch, hält Holly daran fest, das jeder Mensch auf seine eigene Weise seinen Liebsten zeigen kann, dass sie nach dem Tod immer noch da sind. Zwar kann man sie nicht sehen, aber man spürt die Anwesenheit.

    Ich kam nicht umhin Taschentücher neben dem Lesen aufzubewahren, da hin und wieder ein paar Tränen meine Wangen verließen. Es ist nervenaufreibend und herzzerreißend zugleich. Der Gedanke, das egal wie schlecht es einem geht, man möchte unbedingt eine letzte Botschaft hinterlassen und in dem Wissen sterben, dass die Liebsten wissen, dass sie nicht aufgegeben haben, sondern extra für sie z.B. Schreiben gelernt haben um ihnen den Brief zu schreiben oder über sich hinaus gewachsen sind um ihnen einen eigenen Youtube-Kanal eröffnet haben, nur um nicht vergessen zu werden.

    Das Buch hat mich daran erinnert, wie wichtig es ist, denjenigen die die ganze Zeit für dich da sind, die Menschen sind, die auch noch bei dir sind, wenn du irgendeine Dummheit machst, im Krankenhaus liegst oder sonst etwas passiert. Andere kommen und gehen, aber die Familie bleibt für immer. Und man sagt es ihnen eigentlich viel zu selten. Ich hab dich lieb. Vier kleine Wörter. Doch sie können die ganze Welt verändern.

    Fazit

    Ich danke Cecilia Ahern für so tolle Bücher und kann nur hoffen, dass niemand je so eine schwere Zeit durchmachen muss und dabei alleine ist.

    Man soll das schätzen, was man hat und nicht hoffen, dass man seine Familie nicht braucht. Denn sie bleibt für immer.

    Unheimlich ergreifendes Buch, das keine Wange trocken lässt.

    Eine super starke Autorin, so etwas zu Schrift zu bringen.

    Loading Likes...